Mein Name ist Christopher Kühne. Ich bin staatlich anerkannter Musikpädagoge (Hauptfach: Jazz-Kontrabass) und absolvierte meine sechsjährige Ausbildung in den Niederlanden und Deutschland bei Henning Gailing, Wiro Mahieu (NL), Hans Roeloefsen (NL), Gerold Donker, Sebastian Gramss und Stefan Zwick. Die intensive Beschäftigung mit Musik in seiner Gänze (Instrumentalunterricht, Harmonielehre, Gehörbildung, Pädagogik, Didaktik, Kompositionsunterricht und Jazzgeschichte) prägten mich als Musiker und Instrumentallehrer. 


 

Richtungsweisend für meine künstlerische und persönliche Entwicklung war aber auch das Modul „Darstellendes Spiel“: In Theaterstücken trainierte ich meine körperliche und sprachliche Ausdrucksfähigkeit auf der Bühne und zugleich weckte es mein Interesse für eine komplett neue Welt. Meine erste große Rolle hatte ich in dem Stück „Ab Jetzt“ von Alan Ayckbourne, wo ich den Komponisten Jerome verkörperte. Als Musikstudent begeisterte ich mich für die Vorstellung, die Lebenserfahrung eines Komponisten, aus einer ganz anderen Perspektive, kennenlernen zu können: War es bisher meine Aufgabe, als Student der Musik, Kompositionen zu erschaffen, sollte ich jetzt Komponist SEIN. Ich sollte nicht nur das Werk als Kunst darstellen, es galt den Weg zu erLEBEN, mit all seinen Höhen und Tiefen nachzuempfinden. Eine sehr reizvolle Aufgabe. Über ein Jahr professionellen Schauspielunterrichts beim Theaterschauspieler Helmut Thiele und weitere Rollen in diversen Theaterstücken folgten und ließen mich nicht nur als Schauspieler wachsen.

 

 Beide Künste, Musik und Schauspiel, die scheinbar aus verschiedenen Richtungen kommen, leben ihre Gemeinsamkeit in der Person des Künstlers als Mensch bzw. Medium und projizieren seinen individuellen inneren Reichtum von innen nach außen.

 

„(...) und wenn wir das, was in uns liegt, nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder“

 

Henry David Thoreau